MS "Friesenstein"

MS "Friesenstein" wurde im September 1967 vom Bremer Vulkan an den Norddeutschen Lloyd abgeliefert. Der Schnellfrachter (10 481 BRT) war für den Ostasiendienst konzipiert und wurde nach der Fusion mit der Hapag im Fahrtgebiet Südamerika-Westküste eingesetzt. Das Schiff lief 24 Knoten und war nach den damaligen schiffbaulichen Erkenntnissen mit einer in sehr scharfen Linien gehaltenen Rumpfform samt Wulstbug, Spiegelheck und Spantenruder erbaut. Als Hauptantrieb diente ein nach achtern versetzter Bremer Vulkan / M.A.N. einfachwirkender Zweitakt-Dieselmotor mit 18 400 PSe Leistung vom Typ K 8 Z 86/160 E. 1980 erfolgte bei den Thyssen Nordseewerken ein Umbau zum Semicontainerschiff. 1983 wurde das Schiff dann verkauft und unter dem Namen "Kinaros" betrieben. Ein weiterer Verkauf erfolgte 1987, das Schiff wurde in "Athina I" umbenannt. 1994 wurde es in Alang abgebrochen.